Vizemeister in der Hessenliga - Hattrick von André Blättel

Die Damenmannschaften erhalten 1989/90 mit der  Meldung der Vierten weiteren Zuwachs. Die 3. Damen (Laquai, Bauer, Groß, Ohlhoff) wurde Meister der Bezirksklasse, die anderen Damen landen im Mittelfeld. Bei den Herren ist die Vizemeisterschaft des Hessenligateams, das in der Rückrunde durch Vladimir Baca (CSSR) verstärkt wird, zu vermelden und leider der Abstieg von Staffel 7 aus der 1. Kreisklasse.

Es glänzt wieder einmal der Nachwuchs: André Blättel gewinnt die hessischen Jahrgangsmeisterschaften der Altersklasse I und schafft es alle 3 Altersklassen der B-Schüler in Serie zu gewinnen. Ein Bombenerfolg! Mit 3 (von 4 möglichen) Mannschaften ist der TTC bei den hessischen Pokal- und Mannschaftsmeisterschaften vertreten. Dabei holen sich unsere Schüler (Stamm, F. Tannert, Geis, Blättel) die Hessenmeisterschaft und den 2. Platz im Pokal. Zweiter wird auch unsere Jugend im Pokalwettbewerb und 3. Plätze holen die Schülerinnen und die Jugend bei der Mannschaftsmeisterschaft.

Siegfried Armborst übergibt das Ruder an Heinz-Georg Ruffert

Neue Schwerpunkte in der Förderung des Leistungssport hat die Jahreshauptversammlung 1991 beschlossen. Um dieses Ziel will sich Heinz Georg Ruffert für die nächsten Jahre kümmern und übernahm den Vereinsvorsitz von Siegfried Armborst, der den TTC mittlerweile 10 Jahre geführt hat. Zu seinen Zielen erklärt der neue Vorsitzende im TOPSPIN: "In einem wesentlichen Punkte möchte ich die Akzente verschieben. Der Förderung des Leistungssports soll eine größere Bedeutung eingeräumt werden. Dies kann jedoch nur funktionieren, wenn die Belange des Gesamtvereins und der Vereinsbasis in vollem Umfang gesichert sind. Nur auf einer gesicherten Vereinsbasis kann eine für uns sinnvolle und effektive Förderung der Leistungsspitze erfolgen."

1. Damenmannschaft steigt ab - 2. Damen und 2. Herren steigen auf

In der Saison 91/92 werden 2 Staffeler Damenteams in der 1. Verbandsliga spielen. Denn die Erste schaffte nur den 10. Rang, was bei 3 Absteigern das "Aus" bedeutete und die Zweite sicherte zwar nur durch das bessere Spielverhältnis vor der punktgleichen (38:6) Mannschaft aus Breithardt die Meisterschaft in der 2. Verbandsliga. Die Herren melden keinen Abstieg, alle Mannschaften platzierten sich im vorderen Tabellendrittel, aber den Aufstieg von TTC Staffel 2 (Kalvelage, Loke, F. Wieberneit, Fischer, Stamm und Reinhardt) in die 1. Verbandsliga.

Die Jugend ist weiterhin führend im Bezirk Wiesbaden und holt allein 4 Meisterschaften in der Punktrunde. Herausragend sind die Ergebnisse der 1. Schülermannschaft: Nach dem Gewinn der Bezirkstitel im Pokal und Meisterschaft holen sie sich auch beide Titel bei den Hessischen Meisterschaften in der Besetzung Geis, Blättel, F. Tannert und Tamoschus.

Für Debo, Glock und Rompel kommen Lapisz und Schmidt

Ab der Saison 1991/92 trainiert Dieter Buchenau vom TTC Grenzau unsere 1. Mannschaft, die nach dem Weggang von Markus Debo (FTG Frankfurt), Christian Rompel (Elz) und Ralf Glock (Soest) Verstärkung durch Andreas Schmidt (Sachsenring Zwickau) und Bretislav Lapisz (CSSR) erhalten. Komplettiert wird das Team durch Arnd Olschewski, Rüdiger Brands, Heinz Bremser und dem Jugendlichen Andreas Stamm. Zwar peilte man den Aufstieg an, am Ende bleibt aber nur Platz 3, hinter Salmünster und Dortelweil. Die zweite kann sich als Aufsteiger nicht in der 1. Verbandsliga halten und steigt gleich wieder ab.

Fünf TTC Mannschaften steigen auf

Trotzdem gehört die Runde 91/92 zu den erfolgreichen des TTC Staffel. Die 1. Damenmannschaft in der Besetzung Ludwig, Gemmer, Steioff und Bremser schaffen den sofortigen Wiederaufstieg in die Hessenliga und bei den Herren glänzen die Mannschaften des "unteren Bereichs". Allein 4 Teams schaffen hier den Aufstieg in die nächst höhere Spielklasse: TTC V steigt in die Bezirksklasse auf, TTC VI in die Kreisliga, die Siebte ganz souverän in die 1. Kreisklasse und auch die Achte ist erfolgreich (Aufstieg in die 2. Kreisklasse).

Wie gewohnt meldet die Jugend Erfolge über Erfolge: Sechs Meisterschaften in der Punktrunde, wobei die schlechteste Plazierung ein 5. Platz ist. Bei den hessischen Mannschaftsmeisterschaften sprangen 2. Plätze für die Schülerinnen und Mädchen, sowie ein 4. Platz für die Schüler heraus. Wie schon in den Vorjahren gewinnt der TTC wieder den Nittaku-Pokal für den erfolgreichsten Verein bei den Bezirksmeisterschaften.

Yiqing Zang erster Chinese des TTC - Sechs Mannschaften steigen auf
Damen I und Herren I holen Hessenpokal

 Mit großen Erwartungen und neuen Gesichtern starten unsere beiden Hessenligateams in die Runde 1992/93. Mit Yiqing Zang und Dieter Buchenau, beide vom TTC Grenzau zum TTC gestoßen, sowie Jochen Kaiser von Eßlingen und den Staffeler Gewächsen Andreas Stamm, Arnd Olschewski und Rüdiger Brands will die Erste in die Oberliga. Zunächst sieht es trotz phantastischer Zuschauerunterstützung aber nicht danach aus, denn die Mannschaft aus Dorheim ist sehr ausgeglichen besetzt und kann in beiden Spielen die Oberhand behalten. Doch durch die Einführung einer weiteren Gruppe der Oberliga kann auch der TTC als Vizemeister mitaufsteigen.

Das Damenhessenligateam macht es da schon besser. Zwar wechselt die Tabellenführung zwischen Lahr und Staffel ständig, am Ende werden aber Andrea Lieder (von Soest), Bettina Ludwig, Brunhilde Gemmer und Sonja Bremser durch das bessere Spielverhältnis Meister und Aufsteiger in die Oberliga.

Souveräner Meister wird auch die 2. Herrenmannschaft (Bremser, Schmidt Kalvelage, Ludwig, F. und B. Wieberneit) ohne Punktverlust in der II. Verbandsliga. Das gleiche Kunststück bringen die Mannen um Ralf Hehr in der Bezirksklasse fertig und steigen als TTC IV in die Bezirksliga auf. Ein Bombenerfolg für die junge Truppe mit Geis, Hehr, Höhenberger, Tamoschus, F. Tannert und Wolfgang Holei. Doch der Aufstiegsreigen hat kein Ende: Die dritte Mannschaft der Damen steigt in die Bezirksliga auf (Mohr, Bauer, S. Tannert, Groß) und Damen IV schaffen den Sprung in die Kreisliga in der Besetzung Krist, Burger-Huster, Atmaca und K. Steioff.

Doch unsere beiden ersten Mannschaften setzen all diesen Meisterschaften noch die Krone auf. Beide holen in überzeugender Manier die Hessische Pokalmeisterschaft der Damen und der Herren nach Staffel.

Mit diesen sechs Meisterschaften und den beiden Hessenpokaltitel spielt der TTC Staffel im Jubiläumsjahr 1993 seine bisher erfolgreichste Saison.

Bronzemedaille bei den Deutschen für unsere Mädchenmannschaft

Denn auch die Nachwuchsmannschaften schaffen etwas einmaliges. Der Bezirk Wiesbaden (die Kreise Limburg, Wiesbaden, Rheingau und Untertaunus) wird bei den den Hessischen Pokalmeisterschaften und den Hessischen Mannschaftmeisterschaften von jeweils nur einer Mannschaft vertreten. Und diese kommt sowohl bei den Schülerinnen und Mädchen, als auch bei den Schülern und der Jugend aus einem Verein, dem TTC Staffel. D.h. der TTC ist in allen Nachwuchsklassen Kreis- und Bezirksmannschaftsmeister und Pokalsieger und holt für den Bezirk Wiesbaden bei den "Hessischen" einen Titel, vier Vizemeisterschaften, zwei dritte Plätze und einen fünften Rang nach Staffel. Die Mädchen (Nicole Kallwies, Melanie Textor, Anne Hecking, Kerstin Steioff, Carmen Prein) werden Hessischer Mannschaftsmeister und im Pokal dritter. Der große Wurf gelingt ihnen aber mit dem Gewinn der Südwestdeutschen-Mannschaftsmeisterschaft. Sie siegen überlegen und haben sich damit als erste Staffeler Mannschaft für die Deutschen Meisterschaften qualifiziert und werden nach dem Gewinn der Bronzemedaille in Staffel stürmisch gefeiert! Aber auch die anderen schlagen sich prächtig! Die Schüler (André Blättel, Stefan Wurzenberger, Jens Hecking, Peter Nowak) jeweils Vizemeister, die Schülerinnen (Michaela Jung, Marit Becher, Saskia Zimmermann und Kerstin Huber) erringen Platz 2 im Pokal und Platz 3 bei der Mannschaftsmeisterschaft und unsere Jugend (Michael Armborst, Christopher Textor, Bernd Frey, Benjamin Hoppe) erkämpfen sich ebenso die Vizepokalmeisterschaft und Rang 5 bei den Mannschaftsmeisterschaften.

Mit einem Jubiläums-Osterturnier, dem SUPERCUP in der Heinz-Wolf-Halle und einem gelungenen Festkommers im Gemeinschaftshaus wurde 1993 das 40-jährige Vereinsjubiläum gebührend gefeiert. Die Mitglieder zeigten wieder einmal, wie viel organisatorische Talente in den Reihen des TTC zu finden sind, um die uns viele Vereine beneiden. In der mit 1300 Zuschauern voll besetzten Heinz-Wolf-Halle in Limburg ist es den Organisatoren gelungen, mit Jan-Ove Waldner, Jörgen Persson, Andrej Grubba und Jörg Rosskopf die weltbesten Tischtennisakteure nach Limburg zu holen. Eine gelungene Veranstaltung, die ebenso erst in den Morgenstunden seinen feucht fröhlichen Ausklang fand, wie der Festkommers im vollbesetzten Gemeinschaftshaus Staffel. Hier wurde unser Gründungsmitglied Helmut Speier nach Emil Schmittdiel zum 2. Ehrenmitglied des TTC ernannt.

Sportlich ging es durch die Bemühungen unseres 1. Vorsitzenden Heinz-Georg Ruffert und das große Engagement von Hans-Dieter Buchenau weiter steil bergauf. Peter Noha (TV Müller-Gönnern) und Robert Geyer (FTG Frankfurt) verstärkten unsere 1. Herrenmannschaft, die Meisterschaft der Oberliga Südwest und der Aufstieg in die Regionalliga wurde vor Dortelweil und Dorheim errungen. Das gleiche schafften in der Besetzung A. Lieder, B. Ludwig, B. Gemmer und M. Textor die 1. Damenmannschaft. Aber auch die 3. Damenmannschaft (B. Mohr, K. Laquai, M. Buder, P. Bauer) wurde Meister in der Bezirksliga, die 4. Damen (K. Steioff, B. Hirschberger, D. Groß, S. Tannert) schafften den Meistertitel in der Bezirksklasse und mit der 2. Herrenmannschaft (Meister der Verbandsliga, B. Lapisc, R. Brands, T. Müller, H. Bremser, T. Fischer, B. Wieberneit) und dem Meister der Bezirksliga (TTC 4 mit F. Tannert, L. Ludwig, S. Armborst, U. Matteka, W. Tannert und R. Hehr) hatten auch die Herren 3  Aufsteigermannschaften in ihren Reihen.

Der TTC-Nachwuchs festigte seine führende Position im Bezirk Wiesbaden. Zwar kam diesmal nur der weibliche Nachwuchs zu Titelehren auf Hessenebene (Pokalsieg für die Mädchen, Vizepokalmeister für die Schülerinnen), doch mit Sarah Textor, Jens Hecking, Stefan Wurzenberger und Michael Bätzel haben sich hoffnungsvolle TTC-Talente für viele überregionale Veranstaltungen qualifiziert.

1994/95: Der neue sportliche Höhenflug – 2. Bundesliga

Mit 11 Herren-, 6 Damen- und 8 Nachwuchsmannschaften startete der TTC Staffel in Meisterschaftsrunde 1994/95. Markus Debo kehrte von Frankfurt zurück zum TTC, Peter Noha kam hinzu und bei den Damen verstärkte Heimkehrerin Anke Schreiber (unsere erfolgreichste Aktive aller Zeiten) das Regionalligateam. Ganz souverän errangen unsere „Ersten“ die Meisterschaft der Regionalliga und steigen in die 2. Bundesliga auf. Nicht weniger als 5 Herrenteams schaffen den Meistertitel und 3 weitere steigen nach Vizemeisterschaft und dem Gewinn der Relegation ebenso auf. Die Damen sind mit 3 Meistertitel und 3 Aufsteigern nicht minder erfolgreich.

Eine neue Ära des TTC Staffel war angebrochen. Sowohl bei den Damen, als auch bei den Herren waren wir in der 2. höchsten deutschen Spielklasse vertreten.

Diese Erfolge waren ohne auswärtige Spieler und deren Finanzierung nicht zu erreichen. Durch sein großes persönliches und finanzielles Engagement hatte unser 1. Vorsitzende, Heinz-Georg Ruffert, diese Erfolge erst möglich gemacht. Doch ein Start in der 2. Bundesliga bedeutete gleichzeitig ein erhöhtes finanzielles Engagement. Aus Vereinsgeldern wurden und sollten keine Spieler bezahlt werden, dafür mussten Sponsoren gefunden werden. Mit den Spielern mussten Verträge abgeschlossen werden, aber wie dabei das Risiko des Vereins zu minimieren? Wer erfüllt die Verträge, wenn Sponsoren nicht gefunden wurden. Dieses Risiko übernahm unser 1. Vorsitzender. Er gründete die Firma Sportmarketing, pachtete vom TTC die Werberechte und bestritt die Kosten des Leistungssports, bei Damen, Herren und dem Nachwuchs. Die Verbindung Sportmarketing und Verein wurde von Hans-Dieter Buchenau aufrecht erhalten, der im Vorstand als Leistungssportkoordinator aktiv und sehr erfolgreich mit arbeitete. Ihm war es auch zu verdanken, dass eine erstaunlich gute Integration unserer Spitzenspieler ins Vereinsleben gelang. Denn neben der neu hinzu gekommenen Förderung des Spitzensport sollten eine gute Nachwuchsarbeit und die Förderung des Breitensports als Säulen der Vereinsarbeit weiterhin gleichberechtigt erhalten bleiben.

Dafür wurde die Satzung geändert. Zwei 2. Vorsitzende, Wolfgang Tannert und Siegfried Armborst, übernahmen diese Aufgaben, während sich Heinz-Georg Ruffert vordringlich dem Leistungssport und der Gewinnung von Sponsoren annahm.

Verstärkung in der Saison 95/96 durch polnischen Nationalspieler Lucjan Blaszcyk

Für den Start in der 2. Bundesliga konnten unsere beiden Spitzenteams entscheidend verstärkt werden. Zu den Damen stieß die 23-jährige Yvonne Steinbrecher (mehrfache Hessen- und Südwest-Deutsche Meisterin) vom SV Darmstadt 98 mit 2. Bundesliga-Erfahrung. Das neue vordere Paarkreuz der Herren bildete Lucjan Blaszcyk (polnischer Nationalspieler und 43. der Weltrangliste) und Rüdiger Klein, ein bundesliga-erfahrener Spieler, der von Frickenhausen nach Staffel kam.

Die Euphorie in TTC-Kreisen war groß und sollte auch nicht enttäuscht werden. Fast bei jedem Heimspiel war eine „Bombenstimmung“ im voll besetzten Gemeinschafthaus. Da die Weltelite fast ausschließlich in deutschen Mannschaften an den Start ging (in Deutschland wird am besten bezahlt!!) war Woche für Woche Weltklassetischtennis bei den Spielen im vorderen Paarkreuz im Gemeinschaftshaus Staffel angesagt. Die TTC-Jugend („Fankurve Süd“) unterstützte unsere beiden Spitzenteams frenetisch, unterstützt durch jede Menge Trommeln. Beide Mannschaften haben sich in ihrem 1. Jahr hervorragend in der 2. Bundesliga etabliert. Die Damen belegten einen in der Besetzung A. Bigus, Y. Steinbrecher, A. Schreiber und B. Ludwig einen hervorragenden 3. Platz und mit 2 Punkten Rückstand auf den Tabellenzweiten PSV Augsburg wurden unsere Herren (Blaszcyk, Klein, Noha, Debo, Kaiser, Buchenau) Fünfter in der Abschlusstabelle.

Dominiert wurde die Saison 95/96 aber von unseren Damen, die wiederum 3 Meisterschaften erringen konnten. TTC 1 (M. Textor, B. Gemmer, S. Hebold, N. Kallwies) wurden Meister der Verbandsliga, die 3. Damen (Blaszcyk, Steioff, Hecking, Tschernich) Vizemeister hinter der Zweiten, ungeschlagen Meister der Bezirksoberliga wurde die 4. Damenmannschaft (Bremser, Ott, Buder, K. Steioff) und ebenso ohne Punktverlust schaffte TTC 5 (Mohr, Laqai, Hirschberger, Groß) den Meistertitel der Bezirksliga. Die Herren bekamen langsam Angst, dass die Damen die Überhand gewinnen konnten.

Die herausragenden Einzelerfolge der Saison erzielten:

Lucjan Blaszcyk mit der Vize-Europameisterschaft im Doppel mit Grubba, Hans-Dieter Buchenau wurde Hessischer Meister im Doppel mit Budzisz (Langen), Jochen Kaiser wurde Hessischer Vizemeister im Einzel, Markus Debo wurde 3. der Südwestdeutschen Meisterschaften. Hilli Gemmer und Ingrid Steioff wurden Hessische Mannschaftsmeister der Seniorinnen und mit Brigitte Mohr, die für Hilli einsprang, holte Ingrid die Südwestdeutsche Mannschaftsmeisterschaft der Seniorinnen nach Staffel.

Beim Nachwuchs machten Melanie Textor (3. Platz bei den Südwestdeutschen im Einzel und Doppel), Anne Hecking (Bronze bei den Hessischen im Doppel und Bronze im Mixed bei den Südwestdeutschen) und Michael Bätzel (Südwestdeutscher Meister im Mixed und Bronzemedaille im Doppel) verstärkt auf sich aufmerksam.

Durch diese großen Erfolge und die Tatsache, dass der Vertrag des TTC mit der Stadt Limburg bezüglich der Nutzung des Gemeinschaftshauses in 1999 ausläuft, wurde die Idee für den Bau einer eigenen TTC-Halle geboren. Mit einigem Bedenken, aber mit großer Mehrheit hat sich die Mitgliederversammlung 1995 dafür ausgesprochen. Die Stadt Limburg hat für die TTC-Halle 230.000 DM in den Haushalt 1996 eingestellt, aber es sollte doch alles anders kommen.

Wieder neue Gesichter: Mit Ronny Zwick, Thomas Caselitz, Björn Baum und Karina Giese startet der TTC Staffel in die Saison 1996/97

Wer im bezahlten Sport dabei ist, muss sich regelmäßig auf neue Gesichter einstellen. Jochen Kaiser, Rüdiger Klein (beide nach Elz) und Peter Noha (Frankfurt) verlassen den TTC, dafür kommen Ronny Zwick (von Grenzau), Thomas Caselitz (Würzburg) und der Deutsche Schülermeister Björn Baum (Lampertheim), bei den Damen ersetzt Karina Giese Anke Schreiber, die ihre aktive Laufbahn beendete. Aber auch die 2. Mannschaft hat eine ganz andere Zusammensetzung. Arnd Olschewski wechselt nach Heppenheim, Thomas Müller und Andrè Tamoschus ziehen die Bezirksoberliga der Oberliga vor und wechseln nach Oberbrechen. Dafür kommen Björn Uhrig, Christian Lüllig und Muhammed Ali Ehteshamzadeh. Mit 10 Herren, 7 Damen und 10 Nachwuchsmannschaften startete der TTC in die neue Saison.

Die TTC-Reisetruppe besuchte Wildermieming, das Bergdoktor-Dorf in Tirol. Zwei TTC’ler (Torten Braun und Sabine Hehr) erhielten auch eine Filmrolle und durften in einer Folge als Touristen mitspielen. Früh morgens um 4.00 Uhr unterschrieb Hans Bögl (langjähriger Freund vom TTC Freising-Lerchenfeld) nach einem intensiven Rotwein-Gespräch mit Dr. Herbert Hecking auf einem Bierdeckel die Beitrittserklärung. Die TTC’ler gratulierten ihren ältesten Mitgliedern Anton Theis und Emil Schmittdiel zum achtzigsten, dem unermüdlichen Kämpfer Gerhard Monreal zum 70. Geburtstag. Das Osterturnier war mit 921 Meldung so gut besucht, wie schon lange nicht mehr und wurde vom Veranstaltungsleiter Jochen Reinhardt mit seinem Team hervorragend organisiert. Anke Schreiber wird als erste Frau in der Geschichte des HTTV dessen Präsidentin, über die Gebrüder Lay-Stiftung werden unsere jungen Sportler Michael Bätzel, Björn Baum, Anne Hecking, Melanie und Sarah Textor, sowie die 1. Schülerinnen- und 1. Mädchenmannschaft gefördert. Der TTC Staffel hat eine eigene Sektmarke (Südhanglage Staffeler Berge), was im Übrigen die Stimmung im Gesamtverein widerspiegelte.

Dazu passen auch die sportlichen Ergebnisse: Denn wer hatte unserer Truppe um Lucjan die Vizemeisterschaft mit 9 Punkten Vorsprung vor dem Tabellendritten zu getraut, ebenso überraschend kam der 4. Tabellenplatz der neu formierten 2. Herrenmannschaft in der Oberliga. Da tat es auch keinen Abbruch, dass die 1. Damenmannschaft, bedingt durch eine Verletzungspause von Karina Giese nur Platz 7 in der 2. Bundesliga erreichte, denn die 2. Damen (M. Textor, M. Blaszcyk, B. Gemmer, S. Hebold) stieg ohne Punktverlust in die Oberliga auf, die Mädels der Dritten (A. Hecking, C. Tschernich, I. Steioff, S. Bremser) stiegen als Meister der Verbandsliga in die Hessenliga auf und auch die neu gebildete 7. Mannschaft (U. Rubach-Zimmer, U. Sellent, M. Weber, A. Tannert, J. Forestier) schafften Meisterschaft und Aufstieg in die Kreisliga.

Ronny Zwick wurde südwestdeutscher Meister im Einzel, Debo/Buchenau holten den Titel im Doppel, ebenso südwestdeutsche Meisterin wurde Sarah Textor im Schülerinnen-Doppel, Hilli Gemmer und Ingrid Steioff verteidigten ihren Titel als Hessische Seniorenmannschaftsmeister.

Jubel und Tränen kennzeichnen die Saison 1997/98

Rückzug der Herren – TTC erhält zum 2. Mal das „Grüne Band“ – 2. Damen steigen in die Regionalliga auf

Wieder einmal waren Spielerwechsel angesagt. Lucjan folgte dem Ruf der 1. Bundesliga nach Grenzau, Yvonne Steinbrecher und Thomas Caselitz verlassen ebenfalls den TTC, dafür können wir unseren 2. Chinesen Qing Yu Meng, André Härtel, Robert Richter und Katharina Touschkanova in TTC-Kreisen begrüßen.

Und dann schlug es wie eine Bombe in Staffel ein. Der TTC Staffel wird als erster Verein zum zweiten Mal mit dem „Grünen Band für hervorragende Nachwuchsarbeit“ ausgezeichnet. Eine großartige Würdigung unserer Vereinsarbeit, die trotz der großen Mehrbelastungen bei zwei Mannschaften in der 2. Bundesliga und der Förderung des Leistungssports ebenso die Nachwuchsarbeit weiter forcierte und die Entwicklung des Gesamtvereins nie aus den Augen verlor. Mit einer sehr gelungenen Feier unter Beteiligung unserer Jüngsten und unserer „Oldies“ Helmut Speier und Bruno Tannert wurde die Verleihung gebührend gefeiert.

Sportlich gesehen konnten zwar die Supererfolge der vergangenen Saison nicht wiederholt werden, doch konnten sich unsere Mannschaften gut in den neuen Klassen behaupten. Meisterschaften feierten erneut die 5. und 6. Damenmannschaften und die 2. Damen schafften als Vizemeister der Oberliga den Aufstieg in die Regionalliga. Mit Beginn der Rückrunde war aber ein anders Thema Gesprächsstoff Nummer eins: Unser Vorsitzender Heinz-Georg gab bekannt, dass er den TTC nicht mehr in der Höhe der letzten Jahre finanziell unterstützen kann. Mit viel Engagement versuchte unser Leistungssportausschussvorsitzender H.-D. Buchenau noch ein Oberligateam auf die Beine zu stellen, doch leider war das zur Verfügung stehende Budget für die finanziellen Forderungen der Spieler zu gering. So war der Rückzug der beiden ersten Herrenmannschaften (die Erste erreichte den 3. Platz in der 2. BL, die Zweite landete auf dem 5. Platz in der Oberliga!!) nicht mehr zu vermeiden, da bis auf André Blättel alle Spieler der 1. und 2. Mannschaft den TTC zum Saisonende verließen.

Dieser schmerzliche und notwendige Schritt des Vorstandes fand aber in der Presse und in Tischtenniskreisen große Anerkennung und Respekt. Der Vorstand ist seiner Linie treu geblieben, keine Vereinsgelder für Spielergehälter zu verwenden und den Verein in ein finanzielles Risiko zu führen. Denn der Tischtennissport ist in Deutschland eben kein Volkssport, wo durch Zuschauereinnahmen Spitzenspieler finanziert werden können. Bleiben dann die Sponsorengelder aus, muss ein Vorstand den Mut aufbringen, zu sagen: „Das war’s! Das Kapitel Leistungssport ist beendet!“

Bleibt noch zu erwähnen, dass Ronny Zwick in den Farben des TTC zweifacher Südwestdeutscher Meister (Einzel und Doppel), Hilli Gemmer und Ingrid Steioff ihre Erfolgsserie mit dem Gewinn der Hessischen- und der Südwestdeutschen Mannschaftsmeisterschaft der Seniorinnen vorsetzten und als Höhepunkt die Bronzemedaille bei den Deutschen Meisterschaften erkämpften. Aber auch Anne Hecking macht weiter von sich reden. Sie führt die Hessische Rangliste der Mädchen an, ist im Südwesten die Nr. 3 und errang mit dem Gewinn des Mädchendoppels einen weiteren Hessenmeistertitel.

Und: H.-D. Buchenau hat sich über 6 Jahre durch seine vorbildliche (wenn auch bezahlte) Arbeit für den TTC sehr verdient gemacht und große Anerkennung erworben, davon aber durch seinen (von niemanden ihm zugetrauten) Abgang das meiste wieder verspielt und viele seiner früheren Mitstreiter im Vorstand menschlich sehr enttäuscht!

Neuanfang bei den Herren – Ade 2. Liga bei den Damen

Heinz-Georg Ruffert und Wolfgang Tannert scheiden aus dem Vorstand aus Siegfried Armborst übernimmt für 2 Jahre wieder die Vereinsführung.

In der Besetzung Heinz Bremser, Christopher Textor, Michael Geis, André Blättel, Frank Wieberneit und Jens Hecking (in der Rückrunde tauschte M. Geis mit Timo Fischer, der ein Bomben-Vorrunde in der 2. Mannschaft spielte) startete unsere 1. Mannschaft (Saison 1998/99) in der Verbandsliga mit einen respektablen 5. Rang. Mit dem Abstieg der 1. Damen aus der 2. Bundesliga war das Kapitel (bezahlter) Leistungsport für den TTC endgültig passé.

Die Damen (7 Mannschaften) haben die Herren in der Anzahl der Mannschaften inzwischen eingeholt und haben ein hohes Spielniveau erreicht, denn unsere Dritte schaffte Meisterschaft und Aufstieg in der Hessenliga. Hilli Gemmer und Ingrid Steioff sind als Seniorenteam auf den Titel bei den Hessischen und den Südwestdeutschen abonniert und erringen bei den Deutschen Rang 4. Der Kontakt zu Zeckern mit seinem Mixed-Turnier wird weiter intensiviert, die diesjährige Jugendfahrt nach Neustadt fand großen Anklang und nachts kein Ende, das Lauffieber beim TTC ist noch immer nicht abgeklungen, sondern erreicht mit 10 Teilnehmer beim Trierer Stadtlauf neue Höhen und auch der jährlich ausgerichtete Quintalon (Kegeln, Billard, Minigolf, Family-Tennis und Boccia) erfreut sich regen Zuspruchs. Beim TTC ist immer noch viel los, wenn gleich auch hier der gesellschaftliche Trend zu Individualsportarten immer stärker zu spüren ist. Sowohl bei den Erwachsenen, verstärkt aber im Nachwuchsbereich haben die Sportvereine einen Schwund zu verzeichnen. Man will sich nicht mehr fest binden! Dies bekam auch unser TTC zu spüren.

Nach zehn Jahren Vorstandsarbeit, davon 8 Jahre als 1. Vorsitzender kandidiert Heinz-Georg Ruffert nicht mehr für den Vereinsvorsitz. Auch Wolfgang Tannert kandiert nach mehr als 20 Jahren Vorstandsarbeit nicht mehr für ein neues Amt. Beide hatten maßgeblichen Anteil an den sieben „fetten“ Jahren des TTC, mit Weltklassetischtennis Woche für Woche im Gemeinschaftshaus. Ihnen war es gelungen, über Jahre Spitzensport in Staffel zu etablieren, ohne den Verein in finanzielle Schwierigkeiten zu stürzen. Im Gegenteil: Durch sein überaus großes Engagement bei der Suche von Sponsoren und sein persönlich finanzielles Engagement hat es Heinz-Georg Ruffert geschafft, das Vereinsvermögen während seiner Amtszeit zu verfünffachen, eine Superleistung.

Mit dem Neubeginn (ohne große Sponsorengelder) bei den Herren und nach dem Ausscheiden von H.-G. Ruffert aus dem Vorstand auch bei den Damen, sollte auch in der Vorstandsbesetzung eine Neuanfang, eine Verjüngung stattfinden. Leider klappte es mit der Versetzung von Jochen Reinhardt von Ihlow zur Tilemannschule noch nicht. So übernahm der 2. Vorsitzende Siegfried Armborst für die nächsten 2 Jahre noch einmal die Vereinsführung und gab als primäres Ziel der Vereinsarbeit eine erfolgreiche Jugendarbeit aus. Darum bemühten sich mit viel Erfolg Sabine (als Jugendwartin) und Jochen Reinhardt (als 2.Vorsitzender). Neue Wege (Saisonabschlussfahrten, Nachwuchsquintalon u.a.) wurden bestritten und alte Traditionen (Eltern-Kind-Turnier) wieder aktiviert. Mit mehr Geselligkeit sollte das „Wir-Gefühl“ im Verein mehr in den Vordergrund treten und der Zusammenhalt innerhalb der Mannschaften gestärkt werden. Der Verein ging wieder auf Reisen (zu den Europameisterschaften nach Bremen), die Zweite erkundete Jochens neue Heimat Ostfriesland, unser ehemaliger Vorsitzender lud zur nachträglichen Geburtsfeier ins Allgäu ein, nach Jochen und Sabine gaben sich mit Kerstin Ott und Michael Armborst zwei weitere TTC’ler das Ja-Wort und dank Uli Gemmers Initiative ist der TTC nun „online“ und hat eine eigene Homepage.

Eine Arbeitsgruppe zur Förderung der Nachwuchsarbeit bestehend aus Vorstandsmitgliedern, Passiven, Eltern und Jugendlichen diskutieren neue Ansätze und versuchen diese umzusetzen. Ein Ehemaligenturnier wird vom Vorsitzenden neu ins Leben gerufen und findet großen Anklang.

Von der sportlichen Seite konnte man mit dem Neuanfang durchaus zufrieden sein. Die 1. Damen (Anne Hecking, Monika Blaszcyk, Bettina Ludwig, Silja Hahn) erreichten einen 3. Rang in der Regionalliga, die 2. Damen (Sarah und Melanie Textor, Sabine Reinhard, Hilli Gemmer) konnten den Abstieg mit dem 9. Platz vermeiden. Die 3. Damen waren zwar in der Oberliga überfordert und stiegen wieder ab, dafür überraschte aber die 1. Herrenmannschaft mit dem Neu- und Altstaffeler Bretislaw Lapisz, Timo Fischer, Lothar Ludwig, Jens Hecking, Frank Wiederneit und André Blättel mit der Meisterschaft in der Verbandsliga und dem Aufstieg in die Hessenliga und die anderen Herrenmannschaften platzierten sich fast alle in der oberen Tabellenhälfte. Nur die Anzahl der Mannschaften ist durch das Ausscheiden von Spielerinnen und Spieler (aus Altersgründen, berufliche Veränderung, schöpferische Pause und, und ..) bei den Herren auf 7 und den Damen auf 6 geschrumpft. Doch dies sollte sich in der Saison 2000/01 noch weiter fortsetzen.

Zu den Jahren 2000 bis Heute.

Keine Veranstaltungen gefunden