Die Mädchen und Schülerinnen sind ohne jegliche Konkurrenz im Bezirk Wiesbaden und besitzen mit Andrea Grulke und Peri Schmolling herausragende Spielerpersönlichkeiten, Die 2. Herrenmannschaft (W. Tannert, E. Schmid, S. Armborst, R. Distler, H. Freitag und W. Nowak) wird Meister der Bezirksklasse und steigt in die Gruppenliga auf.

Erstmals in der Vereinsgeschichte nehmen Damenmannschaften offiziell an der Meisterschaftsrunde teil. 1970/71 gehen 2 Mannschaften an den Start, im Jahr darauf sogar deren drei.

Jubiläumsjahr 1973

Zum 20-jährigen Vereinsjubiläum zählt der Verein rund 160 Mitglieder und meldet 13 Mannschaften in der Punktrunde. Das Osterturnier hat schon längst dem Pokalturnier im August den Rang abgelaufen und wird erstmalig international ausgerichtet. Austragungsort für die nächsten Jahre wird die Gesamtschule Hadamar. Das Jubiläum wird mit einer internationalen Begegnung mit dem DHC Delft gefeiert und endet mit einem Festkommers im Saalbau Schwenk. Schon 1972 war der TTC mit großem Anhang bei den Delftern zu Gast.

Der sportliche Höhenflug

Schon als B-Schüler kommen Christoph Michel, Holger Heinzmann und Ronald Büttner zum TTC Staffel. Zusammen mit unseren Talenten Arnd und Anke Olschewski, Stefan Kalvelage, Ralf Loke und Axel Wittgen war unser Nachwuchs auf Jahre hinaus das Aushängeschild des Vereins. Alle werden anschließend erfolgreich in den Seniorenbereich integriert und sind Garant für den sportlichen Aufstieg der nächsten Jahre.

Und so bringen die Jahre 1974-77 Supererfolge im Nachwuchsbereich. Nur einige herausragende seien hier stellvertretend genannt. Anke, das wohl bis heute größte Talent aus den Reihen des TTC gewinnt die Bundesrangliste der Schülerinnen, wird Nationalspielerin, erringt den Deutschen Meistertitel im Schülerinnen-Doppel und im Mixed, Bronzemedaille bei der Jugendeuropameisterschaft und wird internationale Meisterin im Mädchen-Doppel von Deutschland und England. Ihr Bruder Arnd, Christoph Michel und Holger Heinzmann (verstorben) holen Südwestdeutsche Meisterschaften und Hessentitel nach Staffel und sind als Schülermannschaft in Deutschland nicht zu schlagen!

Meisterschaften der Herren I-III

Aber auch die Seniorenmannschaften machen von sich reden. Die Saison 1974/75: Die "Erste" holte sich in der Besetzung Richter, Friedrich, F. Ol­schewski, E. Schmid, Wlodasch und Bremser in einem begeisternden Spiel gegen Eintracht Wiesbaden den Meistertitel in der Landesliga, die "Zweite" (Jahn, Hollarek, W. Tannert, Distler, Freitag, H. Tannert) macht ihr Meisterstück in der Bezirksklasse und steigt in die Gruppenliga auf und die "Dritte" (Armborst, Hahn, Nowak, Schmittdiel, Kraus, Weber) nimmt als Meister der Kreisklasse A den Platz der Zweiten in der Bezirksklasse ein.

Leichtathletik und Kinderturnen haben großen Zulauf

Unter der Leitung von Lothar Schramm kommt in dieser Zeit eine Leichtathletikabteilung hinzu, die schnell auf eine Stärke von ca. 25 Kinder und Jugendlichen anwächst und schöne Erfolge auf Kreis- und Bezirksebene erzielt. Siegfried Armborst betreut eine Kinderturn- und Spielgruppe für die 5- 8 Jährigen, die sogar geteilt werden muss, weil schon nach 3 Monaten die Zahl 60 erreicht wird. Beide Gruppen lassen die Mitgliederzahl sprunghaft ansteigen und so zählen wir 1976 die Rekordzahl von 245 Mitgliedern.

Vereinszeitung "TOPSPIN" erscheint erstmals

Drei junge TTC'ler (Siegfried Armborst, Heinz Bremser und Manfred Weber) bilden die Redaktion für die ersten Ausgaben der neu ins Leben gerufenen Vereinszeitung "TOPSPIN". Mit großem Interesse wird die Zeitung gelesen.

Gemeinschaftshaus neues TTC-Domizil bis 2000

Der sprunghafte Anstieg der Aktiven bringt den TTC in große Raumnot. Nach langen und zähen Verhandlungen scheitert schließlich der Bau einer eigenen TTC-Halle an den Grundstücksproblemen. Man plante von Seiten der Gemeinde noch ein Schwimmbad! Doch die damals noch selbständige Gemeinde lenkt ein. Der TuS Staffel hat einen neuen Sportplatz erhalten und der TTC erhält in dem neuen Gemeinschaftshaus das Hauptnutzungsrecht bis zum Jahre 2000. Damit sind die Raumprobleme vorerst gelöst und unser Nachwuchs hat ideale Trainings- und Spielmöglichkeiten. Von Montag bis Sonntag ist Leben in der Halle. Diese sehr guten räumlichen Voraussetzungen und das außergewöhnliche Engagement des TTC-Vorstandes und seiner Mitglieder waren der Garant dafür, dass die Erfolgskurve des TTC Staffel so steil nach oben gerichtet war. Mit 7 Herren- 3 Damen- und 6 Nachwuchsmannschaften startet man in die Meisterschaftsrunde 1975/76.

Zum 25-jährigen Jubiläum 1978 veranstaltet der Verein ein Mammut-Osterturnier in Hadamar, wo mit 1060 Meldungen erstmals die Zahl 1000 überschritten wird.

Die Damen spielen seit 1976 in der Hessenliga. Das Ehepaar Cordula und Hannes Röhr werden für längere Zeit (77/78) in Limburg heimisch und bringen neuen Schwung in unsere Damen- und Herrenmannschaften. 1978 wird Brunhilde Weissmantel, die als Jugendspielerin große Erfolge für den TTC Elz erzielte, reaktiviert und erfolgreich in die 1. Damenmannschaft eingebaut. Die 2. Damenmannschaft steigt in die Landesliga auf. Leider verläßt Anke Olschewski den TTC in Richtung FTG Frankfurt und setzt dort ihre erfolgreiche Sportlerlaufbahn fort.

Der Aufstieg in die II. Bundesliga

Nach 8 äußerst erfolgreichen Jahren als Vorsitzender, gibt Friedhelm Olschewski die Vereinsführung 1979 an den Geschäftsführer Heinz Schmid ab. Die Jugend macht weiter von sich reden! Ronald Büttner gewinnt die Hessenrangliste, die Südwestrangliste, die hessische Schüler-Doppel-Meisterschaft und wird sensationell 2. der Bundesrangliste.

Die Spielzeit 1979/80 bringt die nächsten sportlichen Höhepunkte. Sage und schreibe die ersten vier Herrenmannschaften schaffen den Aufstieg. Die mit viel Skepsis in die Hessenligamannschaft eingebauten 13-jährigen Michel, Heinzmann und Olschewski spielen eine gute Rolle und werden in ihrer zweiten Saison  zusammen mit Heinz Bremser, Hannes Röhr und Hans-Werner Wlodasch Meister der Hessenliga und steigen in die Regionalliga auf.

Die Zweite mit Richter, F. Olschewski, Armborst, Freitag, Distler, J. Weber steigt wieder in die Gruppenliga auf, die Dritte (Büttner, Kalvelage, Matteka, L. Helfrich, Goldammer, Storzer) in die Bezirksliga und die 4. Mannschaft (W. Tannert, H. Tannert, Schmittdiel, Monreal, Krone, J. Wagner, Späth) in die Bezirksklasse.

Zu den Jahren 1980 bis 1990.

Keine Veranstaltungen gefunden